Mirjam Wanner | share more: Meer teilen
608
page-template-default,page,page-id-608,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-13.5,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Präsentation Museum of Contemporary Art, Zagreb

Ausstellung shed im Eisenwerk, Frauenfeld

Share more: Meer teilen

Für das Projekt ‚Share more: Meer teilen’ haben sich 16 KünstlerInnen aus der Schweiz, Kroatien, Kolumbien und Peru mit dem aus der andischen Kultur stammenden Konzept des ‚Buen vivir‘ auseinandergesetzt. ‚Buen vivir‘ in seiner ursprünglichen Form meinte ein Wille sich gegenseitig zu helfen, unterstützen und auszutauschen. Teilen als Ware, welche in Balance zur Spiritualität als Gegenpol zu stehen hatte.

Was kann dieses Konzept für das heutige Zusammenleben bedeuten? Inwiefern kann es in eine gemeinsame künstlerische Arbeit eingebracht und visuell umgesetzt werden? 

Diesen Fragen gingen die beteiligten KünstlerInnen während 4 Monten regelmässig via Skype nach um anschliessend in verschiedenen Gruppen in Zagreb und in Frauenfeld Performances, Workshops und eine gemeinsame Ausstellung zu erarbeiten.

Kuratiert wurde ‚Share more: Meer teilen‘ von Harm Lux und Katja Baumhoff

Date
Category

Fotografie

Workshop ‚Turning Places into Different Knowledges‘ mit Carlos Leon, Mirjam Wanner, Tea Hatadi, Fernando Pertuz

Der Workshop bietet einen Raum, in dem Gedanken und Wissen geteilt werden und in ein ge-meinsames Produkt ießen. Es wird an der Idee einer Gemeinschaft gearbeitet und spezi sche Orte im öffentlichen Raum gesucht, um diese umzusetzen und darzustellen. Geleitet wird die Arbeit von Spaß, Teilen, Lernen und dem Versuch, neue Formen von Gemeinschaft und Zusam-menleben zu skizzieren. Die Resultate des gemeinsamen Prozesses können sich zum Beispiel ineiner öffentlichen Demonstration, einem Marsch oder einer Prozession manifestieren – und so denTransfer aus der einen Gemeinschaft in die nächste ermöglichen. Es ist ein mikrosoziales Experi-ment, in dem verschiedene Ideen und Ansätze zu einer Gemeinsamkeit führen sollen und bei dem die Herausforderung in der Vielfalt liegt.