Mirjam Wanner | Freedom (Libertad, Sloboda, Freiheit)
718
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-718,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-13.5,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Ausstellungsansicht

Kunstmuseum Thurgau, 2019 / nextex, St.Gallen, 2019

Freedom (Libertad, Sloboda, Freiheit), 2017-2019, Video-Installation

 

Im Rahmen des internationalen Künstlerkollektives COSMOS realisierte ich in der Zeit von 2017 bis 2020 während dreier Residenzen in Kolumbien, Kroatien und der Schweiz eine Interview-Serie zum Thema Freiheit.

Die Gelegenheit nutzen und mit der jungen Bevölkerung in den jeweiligen Ländern in Kontakt und ins Gespräch zu kommen. Das war mein Plan. Und zwar wollte ich Gespräche zum Thema Freiheit führen. Denn den Reisen vorausging gingen 2015 / 2016 in Europa und den USA Parlaments- und Regierungswahlen. Dabei wurden nationalistische Parteien, meist männliche Parlamentarier und Premierminister gewählt. Viele dieser Parteien und Politiker forderten die in den letzten Jahrzehnten errungenen Freiheiten heraus. Es wurden einschränkende Pressegesetzte eingeführt, das Recht auf freie Meinungsäußerung geriet in Bedrängnis, die Überwachung des öffentlichen Raumes und des Individuums ganz generell wurde hochgefahren, das Recht auf Abtreibung wurde verwehrt oder wieder rückgängig gemacht sowie das Recht einer bestimmten Religion anzugehören ohne schikaniert oder gar degradiert zu werden war plötzlich nicht mehr garantiert. In der Schweiz standen und stehen wir nach wie vor einem riesigen Gender-Gap gegenüber. Und zwar in der Politik, in der Wirtschaft, in der öffentlichen Wahrnehmung. Frauen erhalten noch immer durchschnittlich 20 % weniger Lohn für die gleiche Arbeit wie ihre männlichen Kollegen. Und Jahr für Jahr gehen Abtreibungsgegner auf die Strasse und wollen die Uhr zurückdrehen. Die von meiner Generation als selbstverständlich angesehenen persönlichen Freiheiten und Möglichkeiten schienen plötzlich von allen Seiten bedroht, angegriffen und in Frage gestellt.

So startete ich während der ersten Residenz in Kolumbien die Serie und befragte Studentinnen und Studenten der Universidad Nacional in Bogotá, eine junge Hip-Hop-Künstlerin sowie eine Frau der Gemeinschaft der Wayuu aus der Region La Guajira was für sie Freiheit ausmacht und was für Wünsche und Gedanken sie zu ihrer Zukunft haben. Die Interviews führte ich während den Aufenthalten in Kroatien und der Schweiz weiter. Dabei stellte ich immer die vier gleichen Fragen.

Was bedeutet Freiheit für Dich?
Wo fühlst Du Dich am wohlsten?
Was wünscht Du Dir für Dich und für Deine Generation?
Kannst Du mir ein Lied singen, dass Dir etwas bedeutet?

 

Nachfolgend sind Ausschnitte aus den Interviews zu hören und zu sehen. Die Gespräche dauern zwischen 1 1/2 bis 10 Minuten

 

Den Ort, an welchem das Gespräch geführt wurde wählten die Interviewten selber aus. So lernte ich z.B. in Kolumbien und in Kroatien auch Quartiere und Plätze kennen, zu welchen ich alleine kaum Zugang erhalten hätte.

 

 

Date
Category
Video und Sound